Benedikt Eberhardinger

Benedikt Eberhardinger begann sein Studium an der Hochschule Ulm nach einer abgeschlossenen Ausbildung zum Fachinformatiker über den zweiten Bildungsweg. Seine bereits erworbenen praktischen Fähigkeiten konnte er gut in das Wirtschaftsinformatik-Studium einbringen. Die richtige Wahl den zweiten Bildungsweg einzuschlagen unterstrich nicht nur seine Begeisterung für die Inhalte des Studiums, sondern auch die Verleihung des Stipendiums des Cusanuswerks (Bischöfliche Studienförderung) zum Ende des Grundstudiums.
 
Während des Praxissemesters im Hauptstudium konnte er seine theoretischen Fähigkeiten innerhalb eines Großkundenprojekts bei der IBM weiter vertiefen. Ein besonderer Schwerpunkt lag hierbei in den Bereichen Softwareengineering und Testmanagement. Im Rahmen seiner Abschlussarbeit erhielt Benedikt Eberhardinger dann die Möglichkeit sich eingehend mit dem  Thema „Data Mining“ auseinander zu setzen, welches unterschiedlichste Aspekte der Wirtschaftsinformatik verknüpft. Hierbei beschäftigte er sich mit der Entwicklung einer Methodologie der gängigsten Data Mining-Verfahren mit dem Ziel, die geeignete Methode entsprechend der Problemstellung und der Rohdaten schneller ausfindig zu machen. Ergebnis war hierbei eine Optimierung der Qualität im Rahmen von Data Mining Projekten sowie eine Beschleunigung der Prozesszeiten. 

Aufgrund der besten Studienleistung im Studiengang Wirtschaftsinformatik wurde Benedikt Eberhardinger mit dem Förderpreis der Ernst Wilken Stiftung 2012 ausgezeichnet. 

Zum Wintersemester 2011/2012 hat er sein Masterstudium in der Informatik an der Universität Augsburg aufgenommen.

 

 

 

 

 

Thomas Reith

Thomas Reith hat sein Studium der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Ulm auf dem 2. Bildungsweg aufgenommen. Zuvor hat er eine Ausbildung als Fachinformatiker absolviert. Neben dem Studium engagiert er sich in verschiedenen IT- Projekten ehrenamtlich und konnte im Rahmen freiberuflicher Tätigkeiten unterschiedliche Anwendungsfelder der IT kennen lernen.

Sein Praxissemester hat Herr Reith im Produktmanagement der Wilken GmbH absolviert, wo er im Bereich der Softwareentwicklung und der Anwendung von Data Mining Verfahren gearbeitet hat. Hierbei hat sich auch der Anknüpfungspunkt für die anschließende Abschlussarbeit mit dem Thema "Data Mining im Churn Management unter Einbezug von soziodemografischen und energiemarktbezogenen Daten" ergeben. Ziel der Arbeit war es, mit Hilfe maschineller Lernverfahren die Wechselneigung von Kunden eines Energieversorgers zu bestimmen. Um die Prognosequalität zu verbessern, wurden hierzu neben internen Daten auch soziodemografische Daten der Gesellschaft für Konsumforschung und energiemarktbezogene Daten in die Datenanalysen mit eingebunden. Mit dem neuen Verfahren sind die Kunden der Wilken GmbH nun in der Lage, kündigungsgefährdete Kunden rechtzeitig zu identifizieren und dementsprechend frühzeitig Gegenmaßnahmen einzuleiten. Im Verlauf der Arbeit konnte ein deutlicher Einfluss soziodemografischer Strukturen auf die Wechselneigung der Kunden nachgewiesen werden. Zudem wurde deutlich, das der Data Mining Prozess durch die externen Daten deutlich unabhängiger von der Datenqualität des speziellen Kunden wurde.

Die Arbeit wurde mit der Bestnote ausgezeichnet und wird im Rahmen eines ausführlichen Artikels in einer Fachzeitschrift veröffentlicht.

Aufgrund der besten Studienleistung im Studiengang Wirtschaftsinformatik wurde Thomas Reith mit dem Förderpreis der Ernst Wilken Stiftung 2011 ausgezeichnet

Zum Wintersemester 2011/2012 hat er sein Masterstudium Informationssysteme an der Hochschule Ulm aufgenommen.

 

 

 

 

 

Matthias Büttner

Matthias Büttner erhält für seinen herausstechenden Bachelorabschluss als Wirtschaftsinformatiker den Wilken Förderpreis. Nach seinem mit Schwerpunkten im technischen Bereich folgte das Studium der Wirtschaftsinformatik an den Hochschulen Ulm / Neu-Ulm. Während des Praktikums im Studium sammelte er erste Erfahrungen im Bereich SAP, die auch in seiner Bachelor-Arbeit "Einführung eines Lieferabrufmonitors zur Unterstützung des Prozesses der Lieferplanabwicklung" zum Tragen kamen. Auch beruflich wird er sich zukünftig mit den SAP-Modulen SD und MM beschäftigen..

 

 

 

 

 

Lars Michel

Lars Michel ist bester Dipl. Wirtschafts-Informatiker der Hochschule Ulm im WS 08/09. Nachdem er während des Studiums zunächst erste beruflichen Erfahrungen bei dem Ulmer IT-Dienstleister der eXXcellent solutions GmbH sammeln konnte, führte ihn sein weiterer beruflicher Weg zur EADS am Standort Ulm. Dort absolvierte er ein Praxissemester und schloß sein Studium mit der Erarbeitung seiner Diplomarbeit zum Thema "Konzeption und Implementierung einer Softwarelösung zur Steigerung der Kostentransparenz im Auftragscontrolling bei EADS Defence Electronics " ab. Heute vertritt er bei Daimler in Stuttgart die Interessen der Entwicklung im Anlaufmanagement bzw. dem unterstützenden Systemstart.

 

 

 

 

 

Roman Wild

Roman Wild schloss im Wintersemester 08/09 an der Hochschule Ulm und Neu-Ulm den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik als bester Absolvent ab. Vor dem Studium absolvierte Herr Wild eine Ausbildung als Fachinformatiker bei einem IT-Dienstleister für Logistik. Während des Studiums konnte er weitere Berufserfahrung im Rahmen des Praxissemesters und einer Werkstudententätigkeit bei Liebherr sammeln. Hier entwickelte und implementierte er eine Lösung zur Kapazitätsplanung. Seine Abschlussarbeit erstellte er in Zusammenarbeit mit Nokia zum Thema "Open Source Business Intelligence for Reporting in the Software Test Management". Herr Wild ist weiterhin bei Nokia beschäftigt und wird begleitend dazu im Herbst ein Master Studium aufnehmen.

 

 

 

 

 

Andreas Lämmle

Ende des Sommersemesters 2008 ehrte die Wilken Stiftung den damals 21-jährigen Andreas Lämmle mit dem 1.000 Euro dotierten Förderpreis für seine ausgezeichnete Leistung im Fachbereich Wirtschaftsinformatik. Herr Lämmle zählt zur ersten Generation "Bachelor" und beschäftigte sich in seiner Thesis mit der Entwicklung von Fallstudien und Realisierung von Data Mining Konzepten für das "Haus der Zukunft". Nach Ableistung des Zivildienstes wird er zum Wintersemester 2009 voraussichtlich ein Master-Studium aufnehmen.

 

 

 

 

 

Jörg-Daniel Ruopp

Jörg-Daniel Ruopp wurde zum Ende des Sommersemesters 2008 für seine hervorragenden Leistungen im Fachbereich Wirtschaftinformatik an der Hochschule Ulm ausgezeichnet. Der 26-jährige erhielt den mit 1.000 Euro dotierten Förderpreis für den Abschluss als Jahrgangsbester. Herr Ruopp hatte bereits zuvor eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und ist zukünftig bei der Euro Telematik AG in Ulm als Leiter Qualitätssicherung tätig.

 

 

 

 

 

Ariane Kuhlemann

Zum Ende des Wintersemesters 2006/07 wurde Ariane Kuhlemann für ihre hervorragenden Leistungen im Fachbereich Wirtschaftinformatik an der FH Ulm/Neu-Ulm ausgezeichnet. Die 25-jährige schloss als Jahrgangsbeste das Studium mit der Diplomnote 1,1 ab und erhielt den mit 1.000 Euro dotierten Förderpreis. Frau Kuhlemann absolvierte bereits eine Ausbildung zur Informatikkauffrau und zog anschließend für das Studium nach Ulm.

 

 

 

 

 

Yvonne Jutz

Yvonne Jutz wurde mit dem Förderpreis für herausragende Leistungen im Fachbereich Wirtschaftsinformatik geehrt. Die 23-jährige Studentin aus Illertissen schrieb zusammen mit vier Kommilitonen ihre Diplomarbeit zum Thema "Anforderungs- und Konkurrenzanalyse zur Einschätzung der Marktchancen für ein webbasiertes Unternehmensplanspiel". Für diese Arbeit erhielt sie die Note 1,3. In Zukunft wird sie bei einer in München ansässigen Softwarefirma als Support Ingenieur tätig sein. Sie hofft jedoch, dass während des Berufs noch genug Zeit für ihre Hobbies Schwimmen und Lesen bleibt

 

 

 

 

 

Andreas Müller

Zu Beginn des Jahres 2006 verlieh die Wilken Stiftung dem damals 25-jährigen Andreas Müller aus Laichingen-Suppingen den mit 1.000 Euro dotierten Förderpreis für herrausragende Leistungen im Fachbereich Wirtschaftsinformatik. Seine Diplomarbeit zur "Evaluation einer Verschlüsselungslösung zur Risikominimierung der Client-PC Datenhaltung auf dezentralen Systemen in Großkonzernen" hat er mit der Traumnote 1,0 abgeschlossen. Schon während des Studiums arbeitete er in einem Informatikunternehmen und konnte dort die Studientheorie in die betriebliche Wirklichkeit umsetzen.

 

 

 

 

 

Tina Zilles

Im zweiten Halbjahr 2006 wurde die 27-jährige Tina Zilles für den besten Abschluss im Fachbereich Wirtschaftsinformatik ausgezeichnet. Die gelernte Einzelhandelskauffrau schrieb ihre Diplomarbeit zum Thema "Schnittstellendesign in betriebswirtschaftlichen Systemen (SOA)". Die Fachhochschule Ulm hatte sich die von Zell an der Mosel stammende Preisträgerin wegen des hohen Praxisbezugs ausgesucht, für den die Hochschule in Ulm bekannt ist.
Ihre Erwartungen wurden erfüllt: "Das Studium war nicht nur graue Theorie, ich konnte auch Kontakte knüpfen und so meinen ersten Job bekommen."

 

 

 

 

 

Susanne Hafner

Am Anfang des Jahres 2005 zeichnete die Ernst Wilken Stiftung Susanne Hafner für ihre hervorragenden Leistungen während des Studiums aus. Die gelernte Vermessungstechnikerin beschäftigte sich in ihrer Diplomarbeit mit dem Thema: "Verfahren zur Optimierung strategischer Jahresplanungen in Unternehmen". Die damals 27-jährige schloss ihr Diplom mit der Gesamtnote 1.3 ab und erhielt den Wilken Förderpreis.

 

 

 

 

 

Norbert Papkalla

Ende des Sommersemesters 2005 ehrte die Ernst Wilken Stiftung den damals 23-jährigen Norbert Papkalla mit dem 1.000 Euro dotierten Förderpreis für seine ausgezeichnete Leistung im Fachbereich Wirtschaftsinformatik. Seine Diplomarbeit schrieb er über die Verbreitung von Computerviren und wie man Firmen vor Schaden bewahren kann. Dabei entwickelte er ein Modell, dass den zeitlichen Ablauf und das Ausmaß einer Computervirenepidemie darstellt. Bereits während des Studiums wagte er den Sprung ins Ausland. In Indien arbeitete er in einem deutschen Softwareunternehmen.

 

 

 

 

 

Marc Schaffner

Im Jahr 2004 vergab die Ernst Wilken Stiftung erstmals den Förderpreis für die beste Leistung im Fachbereich Wirtschaftsinformatik an Marc Schaffner, Absolvent der FH Ulm/Neu-Ulm. Der zu diesem Zeitpunkt 25-jährige aus Isny stammende Preisträger verfasste seine Diplomarbeit zum Thema der Integration taxonomischer Daten. Bereits während seiner studentischen Laufbahn ging Herr Schaffner nach Schottland und in die USA, um dort Auslandserfahrung zu sammeln.